Jojo im EM-Finale.

Die Europameisterschaften im Schwimmen fanden dieses Jahr im neuen Konzept der European Championships in Glasgow statt. Mehrere Sportarten lassen ihre Europameisterschaften gleichzeitig am selben Ort stattfinden und bilden so ein Mini-Olympia. Mittendrin unsere Münchner Schwimmerin JOHANNA ROAS.

CDAEF5B6-EAB6-45E0-83CC-D5B1FCC55C02.JPG

Die JOJO wurde aufgrund ihrer Leistungen über 100m Freistil für die EM nominiert. Als potenzielle Kandidatin für die Freistilstaffel konnte sie sich dann beim letzten Formtest in Heidelberg endgültig durchsetzen und sicherte sich somit ihren Platz in der deutschen 4x100m Freistilstaffel der Frauen. Ihr Debüt auf der internationalen Bühne.

Bereits im Vorlauf legte die Jojo eine gute Einzelzeit hin und verhalf der Deutschen Freistilstaffel damit zum Einzug ins EM-Finale. Die Deutsche Mannschaft startete dort mit der gleichen Besetzung wie im Vorlauf. An der Seite der späteren Europameisterinnen Annika Bruhn und Reva Foos sowie der Leipzigerin Marie Pietruschka packte die Jojo in ihrem ersten EM-Finale nochmals Einen drauf und glänzte mit 54,93 Sekunden; die Deutsche Frauenstaffel erreichte Platz 8.

Erste EM, erstes Finale - wir haben uns riesig für dich gefreut, Jojo! Auf dass es so weiter geht. Wir wissen ja: dir gehört die Zukunft!

deutsche meisterschaften 2018.

Die (Internationalen) Deutschen Meisterschaften im Schwimmen waren aus Münchner Sicht erfolgreich. In Zahlen bedeutet das: 4x GOLD, 7x SILBER, 2x BRONZE sowie 15 A-Final-Teilnahmen für die SG Stadtwerke München - und die geschaffte EM-Qualifikation von Johanna Roas.

IMG_1173.JPG

JOJO schaffte es mit ihren schnellen 100m Kraul ins Aufgebot der Deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaften in Glasgow. Es ist ihr erster Start bei einem internationalen Großevent. Wir freuen uns sehr darüber, aber wir müssen die Jojo an dieser Stelle einfach besonders hervorheben, denn sie ist die letzte verbliebene aktive Schwimmerin aus Nicky's früherer Trainingsgruppe. Und deswegen freuen wir uns einfach noch ein bisschen mehr. Zudem holte die Jojo auch noch Silber über 50m Rücken und stellte einen neuen Bayerischen Rekord über 50m Brust auf.

ALEXANDRA WENK hat neben ihrer Schmerzfreiheit nun auch ihren Spaß wiedergefunden (wenn auch trainingstechnisch leider künftig in Berlin, aber das ändert ja nichts - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Wenky!) und erschwamm sich in Hinblick auf ihren Trainingszustand fast ein wenig überraschend zwei Deutsche Meistertitel. Und trotzdem war es völlig verdient. 

ANDREAS WIESNER sicherte sich die Silbermedaille über seine Hauptstrecke 200m Rücken und findet seine Trainingsgruppe künftig leider auch in Berlin (aber das ändert ja nichts - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Andi!).

MAX NOWOSAD hat eigentlich seine erste Einzelmedaille auf der Langbahn gewonnen. Aber weil diese Meisterschaften mit internationaler Beteiligung durchgeführt wurden, hätte es eine - für Deutsche Meisterschaften übliche - nationale Siegerehrung gebraucht. Die gab es leider nicht. Aber die Medaille holt sich der Max nächstes Jahr, weil er trainingstechnisch künftig in Hamburg Neues probiert (aber das ändert ja nichts - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Max!).

Besten Dank an euch alle, ihr Münchner - FELIX RICHTSFELD, BEN CAMPBELL-JAMES (England ist ja nicht aus der Welt - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Ben!), BASTI WENK, ANNA METZLER (Amerika ist auch nicht aus der Welt - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Anna!), TABEA MOSE (und die USA sind auch nicht weiter weg als Amerika - du bist bei uns jederzeit herzlich willkommen, Tabi!) und alle anderen - für dieses herzzerreißende Münchner Abschiedsschwimmen. 

Ein kräftiges "BÜÜÜÜÜNDEEE!" außerdem auf den Olaf, der München in den letzten Jahren als Stützpunkttrainer groß gemacht hat - am größten pünktlich zu den Olympischen Spielen 2016. Teils schmunzelhafte Anekdoten haben unsere Trainer-Physio-Kommunikation auf ein ganz neues Level gehoben. Und darum möchte ich mich hiermit herzlichst für eine wirklich verlässliche Zusammenarbeit und viele Erfolge bedanken.

An alle, die gehen: ein Hoch auf euch! An alle, die bleiben: ein Hoch auf euch! 

Jojo zur EM.

Der Deutsche Schwimmverband hat seine Schwimmer für die Europameisterschaften in Glasgow nominiert - und unsre JOJO ist dabei! 

IMG_9506.JPG

Eigentlich ist Johanna Roas ja Rückenschwimmerin, aber in Glasgow wird sie die Deutsche Staffel auf der Kraulstrecke unterstützen.

Und was in diesem Fall was ganz besonderes ist: die Jojo ist die letzte aktiv Verbliebene aus Nicky‘s früherer Trainingsgruppe. 

Jojo, es ist eine riesige Freude! 

 

deutsche kurzbahn-meisterschaften 2017.

Deutsche Meisterschaften. Berlin. Und eine Medaillenflut: 9x GOLD.

Alexandra Wenk grinste viel, weil sie nach ihrer Verletzungspause langsam wieder in den Wettkampfrhythmus kommt und mit ihren 4 Goldmedaillen zu einer der erfolgreichsten Starterinnen im Feld avancierte. Um noch mehr Wettkampfhärte zu sammeln, regenerierte Alex vor ihrem letzten Rennen bei einem mittäglichen Maximalkraft-Test. Ihre gute Laune ging aber auch dadurch nicht verloren. Nur ihr Zehennagel. 

Andreas Wiesner grinste auch viel. Erst gewann er 200m Rücken. Dann gewann er 100m Rücken. Und dann gewann er auch noch 50m Rücken. Und all das, obwohl der Andi ja eigentlich gar nicht so recht schwimmen kann. Er wollte die Stätte seines Erfolgs dann auch gar nicht mehr verlassen und blieb noch ein paar Stunden mit seiner Dopingkontrolle in der Halle.

Johanna Roas ist nach vier Jahren Amerika endlich wieder dahoam. Deswegen heißt sie aber immer noch nicht Joana. Auch nicht Roasch. Und schon gar nicht beides zusammen. Dazu kam die Umstellung von Yard- auf Meterbahn - diesmal überstanden Jojos Hände diese aber weitgehend verletzungsfrei. Daher sammelte sie auch fleißig Medaillen: 1x Gold und 2x Silber.

Max Nowosad lieferte sich ein packendes Finish über 200m Freistil. Er holte den nicht vorhandenen 3m-Abstand zur Spitze auf, zog auf den letzten Metern vorbei und sicherte sich seinen ersten Deutschen Meistertitel. 

Hinter Felix Richtsfeld können sich sowieso alle verstecken und Basti Wenk gelang das Kunststück, kurz im Finale zu sein, ehe er 25ter wurde, obwohl er 24ter war. 

Und nachdem wir schon fast alle mit Verspätung angekommen sind, sind wir auch wieder mit Verspätung zurückgekommen. Fast hätten wir sogar noch den Felix überholt. Aber nur fast. 

Vielen Dank, Jungs, Mädls - es war mir ein Vergnügen!

deutsche meisterschaften 2017.

1x GOLD. 3x SILBER. 1x BRONZE.  1x WM-QUALI.

Ein bisschen holprig war der Start in die Deutschen Meisterschaften. Dabei folgten die Münchner Schwimmer nur einer Strategie: sie steigerten sich von Tag zu Tag - farblich sortiert, von medaillenlos zu Gold.

Über den Donnerstag lässt sich sagen: knapp an der Bestzeit vorbei. Bestzeit, aber leider knapp am Podest vorbei.

Am Freitag kam allerdings Johanna Roas und brach den Bann mit der ersten Medaille - BRONZE über 100m Rücken. 

Einmal den Bann gebrochen, ging es am Samstag (silbern) dahin. Marius Kusch holte SILBER über seine Nebenstrecke 100m Freistil. Andreas Wiesner knackte das erste Mal die 2:00-Minuten-Marke über 200m Rücken und dauergrinste über Zeit und SILBER. Und Jojo Roas holte über 50m Rücken ihre zweite Medaille - natürlich: SILBER

Den goldenen Schlusspunkt hatte sich der Marius für Sonntag aufgehoben. Mit GOLD und seinem ersten Deutschen Meistertitel über 100m Schmetterling  (51,83 Sekunden) hat er sich auch für die WELTMEISTERSCHAFTEN in Budapest qualifiziert. Zusammen mit den Siegern der anderen drei 100m-Strecken konnte er die WM-Norm für die Lagenstaffel unterbieten.

FullSizeRender.jpg

Zwar ohne Medaille, aber Max Nowosad, Robert Könneker, Felix Richtsfeld und Ben Campbell-James haben ebenso Finals klargemacht und mit Bestzeiten geglänzt. 

 

Danke euch, es war super! 

 

weltmeisterin fitgemacht.

Eine echte Weltmeisterin machte es sich zu den DMS auf Nickys Behandlungsliege bequem: Karlee Bispo, Weltmeisterin 2013 mit der amerikanischen 4x200F-Staffel.

IMG_6105.JPG

Es ist nicht unbedingt der Stellenwert der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, es ist vor allem die Stimmung, die diesen Wettkampf zu einem kleinen Highlight in der Saison eines Schwimmers macht. Der ein oder andere ehemalige leistungsstarke Schwimmer steigt deswegen wieder ins Training ein. Manche reisen sogar extra aus Amerika an. Der Chris und die Karlee zum Beispiel.

TSV Hohenbrunn-Riemerling, 2. Bundesliga. 

TSV Hohenbrunn-Riemerling, 2. Bundesliga. 

Die DMS waren wieder mal ein Vergnügen. Bis auf die vertical 200 fly vom Chris - die waren grausam ;)

#donkeykarlee

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften 2016.

Während die ersatzgeschwächte Frauenmannschaft des TSV Hohenbrunn-Riemerling das gesamte Wochenende in Essen um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga kämpfte, verbrachte die Männermannschaft den Samstag in Bamberg - und fand sich überraschend im Kampf um den Aufstieg in die 1. Bundesliga wieder.

Die Jungs machten dank ihrer Stimmgewalt und individualisierten Drumsticks nicht nur als eine der führenden Mannschaften in der Kategorie "Stimmung" auf sich aufmerksam, sondern trumpften über den gesamten Wettkampf hinweg immer wieder mit starken Leistungen auf. Zwar ging der Kampf um den Aufstieg nach zwischenzeitlicher Führung letztendlich verloren, das tat der Stimmung allerdings keinerlei Abbruch, denn: Trainerprognose übertroffen, beste bayerische Mannschaft in einer sehr starken 2. Bundesliga und Platz 9 deutschlandweit - das kann sich mehr als sehen lassen.

Kategorie "starke Leistungen": Chris Johnson schwimmt in 54,29 Sekunden über 100m Rücken allen davon

 

Tja, und spätestens vor der letzten, oft entscheidenden Strecke, wenn die schnellsten Männer und Frauen beim Showdown über 100m Freistil am Startblock stehen und die Stimmung so hochkocht, dass das Rennen minutenlang nicht gestartet werden kann - spätestens dann weiß man, warum man wieder dabei war. DMS ist nur einmal im Jahr.

Jungs, es war mir ein Vergnügen.

#jensundseinebadboys #weakodeako #gochris